WeTab 2010

· visions of pyneo · endusers how to start · developer information ·

up

Pros and Cons
Manchmal braucht man einfach ein wenig Glück. Mich ereilte es diese Woche in Form einer freundlichen Mitarbeiterin am Telefon vom MediaMarkt im Düsseldorfer Süden die mich nicht mit einem "gutentagwiekannichihnenhelfen" begrüßte sondern mir half. Dort hatte ich nämlich angerufen, nachdem ich auf MediaMarkts Webseite weder eine Suche noch (als ich das WeTab endlich gefunden hatte) eine Bestellmöglichkeit gefunden hatte. Der Engel am Telefon wußte dann aber nicht nur, was ein WeTab überhaupt ist (was laut Postings im Internet ja nicht vorrauszusetzen war) sondern konnte mir am Ende sogar eins verkaufen. Dafür hat sie sogar mehrfach zurückgerufen und mich über den Stand der Dinge informiert.
Das das Internet aus Querverlinkungen und Suchfunktionen besteht scheint weder MediaMarkt, noch 4teeto noch neofonie verstanden zu haben. Es gibt keine Querlinks (zB von wetab.mobi zu den Stellen wo man das Ding kaufen kann bei MediaMarkt noch hat MediaMarkt eine Suchfunktion, noch verlinkt irgendeine Seite der Hersteller auf sinnvolle Dokumentation für die ersten Schritte) noch Suchmaschinen noch Dokumentation in Form zB eines Wikies wo Nutzer Erfahrungen austauschen können.
Ein langes, schlankes Paket in unüblichem Format enthält das WeTab. Klemmt man es nach dem Kauf unter den Arm, fühlt man sich wie mit einem Baguette in Frankreich.
Auf der Packungsrückseite erwartet uns übrigens ein alter Bekannter: Medion zeichnet verantwortlich.
Gut ist, daß der Käufer schon auf der Rückseite bereits darauf hingewiesen wird, daß bestimmte Lizensbedingungen zu akzeptieren sind.
Diese klingen allerdings ob des markigen Versprechens "Weil es Sie frei lässt" recht harsch. Jegliche Änderungen an aller Software scheinen verboten. Bei genauerem Lesen bietet sich aber ein andres Bild: Das ganze ist der Eiertanz zwischen den vielen Lizensen und deren Erfordernissen mitten in einem komerziellen Produkt. Andre Hersteller meiden dies indem sie einfach ausschliesslich offene Lizensen verwenden die keine Bedingungen stellen wie Apache oder BSD und so auch nichts an die Entwicklergemeinde zurückgeben müssen.

Der Karton ist eher ernüchternd, der Verkäufer entschuldigte sich fast, daß es so wabbelig ist. Hält man es nur an einer Seite, fällt das WeTab am anderen Ende fast heraus.
Das WeTab hat unumstritten ein handliches Design. Die Gehäuseform liegt prima in der Hand und die Gummierung bietet festen Halt.
Zu allem gibts einen Beutel, das Netzteil, einen Aufkleber und ein Tuch für's Display.
Ich habe einfach mal eine USB-Tastatur angeschlossen, sie funktionierte sofort und ohne Probleme. Ein Memory USB Stick wurde auch sofort erkannt. Das gleiche gilt für ein USB-Ether Kabel mit dem man eine wired Verbindung herstellen kann.

So garnicht will irgendwie das viel zu große Netzteil in die Design Overtüre passen. Der Stecker dünn und wacklig, ein sperriges Kabel mit Ferritkern passt einfach garnicht zu etwas, das für sich ein elegantes Design reklamiert.
Der Ventilator säuselt zwar leise, aber zu vernehmlich.
Der Beutel ist ein echter Handschmeichler, das WeTab darin herumtragen allerdings fühlt sich komisch an, das der weiche Stoff auf der einen Seite des WeTab stoppt (auf der gummierten Fläche) und auf der andren gleitet (auf dem Display).
Nach dem Einschalten erscheint ein Wizard zur Ersteinrichtung. Übersichtlich layouted wird man professionell ausgezogen, ohne Registrierung und Übertragung aller Daten an 4teetoo geht garnichts. Aber das ist heute wohl Usus.

Der als Wizard gestalte Konfigurationsablauf erlaubt nicht den Schritt zurück von der ersten Seite, man muß erst auf die zweite Seite um von da mit dem Button zurück wieder auf die Sprachauswahl zu kommen.
Trotzdem ich die Sprache Englisch gewählt habe wird mir die Lizens auf Deutsch angezeigt.
Obwohl die Sprache auf Englisch eingestellt ist, zeigt das WeTab noch Deutsches (qwertz) Tastaturlayout.
Beim Eintippen fällt auf, daß die Großschrifttaste nicht wie erwartet Funktioniert was Zeichen schluckt: Sie muß erst losgelassen werden bevor der Buchstabe gedrückt wird.
Bei der Eingabe der Postleitzahl schaltet das Keyboard nicht automatisch auf Zahleneingabe.
Die angezeigten Hilfeseiten lassen sich mit der berühmtesten Geste für Pads nicht bedienen: dem Wischen.
Die GUI generell mit ihrem Bedienkonzept (rechts links Daumen) finde ich gelungen, es folgt endlich mal nicht dem Mainstream und macht wirklich Sinn. Die Realisierung ist noch nicht Schusssicher, aber funktioniert im Wesentlichen.
Die installierten Componenten sind im zum einen (Werbe-)Bookmarks oder aber durchaus mächtige Program Suiten wie OpenOffice oder Claws (eMail, Kalender).
Grossartig ist die Visualisierung des eingesteckten USB Memory Sticks. Eine Lasche erscheint, die geklickt werden kann um weitere Aktionen auszulösen.

Ein ext2 Filesystem (Linux liebstes) kann ein WeTab auf diese Weise übrigens nicht nutzen.
Die Lautstärke läßt sich nicht 'mal eben' ändern, ein control weit vorn fehlt. Im Konfigurationsdialog (der sich unter "INFO" findet) läßt sie sich einstellen, aber nicht immer, uU ist der Slider ausgegraut.
Ich habe das gute Stück mit 3G, allein ich finde keine Möglichkeit UMTS zu nutzen. Im Netz gibt es Hinweise das es eine Anleitung gibt, die Anleitung selbst blieb mir verborgen (siehe oben: Querverlinkung, Suche und Dokumentation). Unter Einstellungen, Kategorie, Verbindungen, 3G ist zwar ein Haken "Aktiviert", aber der ist an und Ein/Ausschalten bringt keine Änderung.
Ganz besonders interessant ist die WebCam App: Man muss sie nachinstallieren um sie zu bekommen, deinstallieren kann man sie aber nicht mehr.
Vorinstalliert ist übrigens ein Bild, das den Text "corrupted" anzeigt und das mit Deutscher Einstellung!
Obwohl das WeTab ein GPS haben soll und eine Map von Google und Bing anzeigen kann, sind diese auf München bzw den Eifeltum in Paris (wer kommt auf sowas?) positioniert. Keins der Programme kann meine Position anzeigen, es sei denn ich tippe meine Adresse ein (Bing). Bing kommt immerhin mit stylischer App, Google ist lediglich ein Bookmark auf die entsprechende Google Maps Seite.
Unter bestimmten Bedingungen lockt die GUI. Es scheint zu passieren, wenn das WeTab aus dem Suspend kommt und eine App im Hintergrund einen Dialog öffnet. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn man im Hintergrund den Browser geöffnet hat und in einem Bereich ist, wo das WeTab kein WLan Netz mehr findet und dafür einen Dialog öffnet. Dann lässt sich rechts noch navigieren aber sonst geht nichts mehr.
Cut&Paste in Textfeldern scheint nicht zu funktionieren genauso wie das automatische Aufklappen der Tastatur (gesehen bei Einstellung der statischen IP).
Den Expertenmode habe ich in dem Sinne nicht gefunden, was existiert ist ein Terminalemulator den man aus dem WeApp kaufen kann. Schön ist, das er 0 EUR kostet. Der Hinweis, daß man seine Gewährleistungsansprüche verliert ist natürlich klar.
Die Shell im Terminalemulator tut dann sofort was man will, ein sudo bringt einen zum root-Benutzer und ab nun kann man das WeTab nach wünschen untersuchen. Hier wird die Sache (für mich) erst richtig interessant.
Die Detail Erkenntnisse über die Hardware und die Art der Softwareinstallation beschreibe ich demnächst in einem anderen Blogg. Hier ein paar erste Erkenntnisse: Das WeTab ist ein ganz normaler PC mit BIOS und allem was man erwartet. Es booted per extlinux einen Kernel 2.6.35, die config liegt bei. Im System können per `yum` problemlos weitere Programme installiert werden, es können aber einfach x86 executable für Linux auf das Gerät kopiert und ausgeführ werden (Atom sei Dank). Ein Debian in einer chroot Umgebung lief hier wunderbar. Weitere Hardware Daten dann später...

Die für das Terminal nötigen Tasten Strg (Ctrl) und Escape fehlen.
Die statische Konfiguration eines wired Netzwerks vergisst das WeTab gern.
Mein (persönliches!) Fazit: Ziemlich genau was ich gesucht habe. Eine akzeptable Hardware Platform bei der nur beim Ventilator und der Akkulaufzeit deutliche Wünsche offen bleiben. Eine akzeptable Software Platform weil ich eben die GUI nach Wünschen ersetzen kann. Ob die Hardware durch die Software offen genug nutzbar gemacht wird, sodass man wirklich frei eigene Dinge implementieren kann stellt sich in Zukunft heraus.
Bei (qualifizierten) Fragen könnt ihr ich unter wetab at emdete.de erreichen.

Next · up